Bankreise ins herrliche Piemont

Rückblick unserer schönen Bankreise

In eine der schönsten und abwechslungsreichsten Landschaften Italiens führte in diesem Jahr unsere Bankreise. Das Piemont zeigte sich während unserer fünftägigen Busreise mit seinen mittelalterlichen Städten und der herrlichen Landschaft von seiner schönsten Seite.

Schon die Anreise durch das schöne Tessin mit Halt am Comer See war ein Erlebnis. Im Piemont angekommen, hieß uns unsere Reiseleiterin Therese in unserem Hotel in Mondovi mit einem Begrüßungsgetränk herzlich willkommen. Während der gesamten Reisedauer spürte man ihre Liebe zum Piemont, schon vor Jahren hatte sie als gebürtige Schweizerin diese schöne Landschaft zu ihrer Wahlheimat gemacht.

Von unserem Hotel aus hatte man einen herrlichen Blick auf die am Berg gelegene Altstadt von Mondovi und das faszinierende Alpenpanorama.

In die reizvolle Provinzhauptstadt Cuneo mit ihren schönen Laubengängen und dem königlichen Hauptplatz führte uns der erste Ausflug. Nach der Besichtigung der Altstadt blieb für alle noch genügend Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag ging die Panoramafahrt durch das schöne Val Grana nach Pradleves zum Besuch einer Käserei. Bei einem (oder mehreren) Gläsern Rotwein schmeckten die einheimischen Käsespezialitäten hervorragend.

Am nächsten Tagen erlebte man die Schönheiten der Region Langhe. Alle waren fasziniert von den aussichtsreich gelegenen mittelalterlichen Dörfern, den Burgen und Barockkirchen, den endlosen Hügelketten und die unzähligen an den Hängen hinauf wachsenden Weinstöcken. In Alba "der Stadt der hundert Türme" wartete nach der Führung eine "Trüffelprobe vom Feinsten" auf unsere Reiseteilnehmer.

Durch das Weinanbaugebiet des berühmten Barolo führte unsere Fahrt dann zum privaten Weingut der Familie Fratelli. Nach der Besichtigung des privaten Weinmuseums wartete ein exclusives 6-gängiges Menue mit begleitenden Weinen auf unsere Reiseteilnehmer.

Am vierten Tag stand das typisch piemontesische Städtchen Asti mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und seine Umgebung auf dem Programm. Die Stadtmauer, die teilweise noch erhaltenen Türme, die große Kathedrale und die Renaissance-Paläste sowie die vielen romantischen Winkel und Gassen waren beeindruckend. Am Nachmittag lernte man die Köstlichkeiten für die Asti und seine Umgebung bekannt ist auf dem Weingut Torri kennen. Hier erlebten alle einen schönen Abschluss dieser Reise.

Auf der Heimreise wurde noch Turin, die schöne Hauptstadt des Piemont mit seinen weitläufigen Arkadengängen und den schönen Jugendstilcafes besucht. Man war überrascht, welche beeindruckenden Sehenswürdigkeiten Turin bereithielt.

Mit vielen unvergesslichen Urlaubseindrücken trat man dann die Rückreise an, unser Vorstand Helmut Haberstroh bedankte sich zum Schluss auch beim Fahrer Claus Storz von der Firma Petrolli für seine hervorragende Betreuung und die sehr angenehme Fahrt ins Piemont.